Einblick - 2021

Unsere begonnene Netzwerkarbeit auf regionaler Ebene setzen wir auch in 2021 fort. Gleich zu Beginn dieses Jahres sind die Hafermühlen in die Gespräche mit den Landesbauernverbänden in Baden-Württemberg, Mecklenburg-Vorpommern und Niedersachsen eingestiegen. Präsentationen und Gespräche zum Beispiel in den Getreidefachausschüssen der Verbände sowie Haferforen für die Landwirtschaft sollen in diesem Jahr den Austausch intensivieren und fachlich vertiefen.

Auf den DLG-Feldtagen im Juni in Nordrhein-Westfalen auf Gut Brockhof bei Erwitte wären die Hafermühlen mit einem Info-Stand dabei gewesen. Wir hoffen auf das kommende Jahr.

Zurzeit planen wir Haferforen und andere Veranstaltungsformate für die Landwirtinnen und Landwirte in Baden-Württemberg, Bayern und Mecklenburg-Vorpommern. Schauen Sie bitte immer einmal wieder in diese Rubrik, hier halten wir Sie auf dem Laufenden.

 

Ausblick - 2022

Im Jahr 2022 finden die DLG-Feldtage auf dem Versuchsgut Kirschgartshausen in Mannheim statt. Die Hafermühlen sind zurzeit in der Planungsphase, ob sie dabei sein können - auf dem Stand unseres Partners Getreidefonds Z-Saatgut. Detailliertere Informationen folgen hier zu einem späteren Zeitpunkt.


 

Rückblicke

2020

Ab 2020 stehen vor allem Netzwerkarbeit sowie Gespräche und Veranstaltungen auf regionaler Ebene im Fokus. Die Coronavirus-Krise hat diese Arbeit etwas erschwert, größere geplante Veranstaltungen, wie zum Beispiel Haferforen in einzelnen Bundesländern, wurden abgesagt oder ins Internet verlegt. Gerade in den Sommermonaten haben die Hafermühlen jedoch mit einigen Landesbauernverbänden (Bayern, Nordrhein-Westfalen, Schleswig-Holstein) persönliche Gespräche geführt. Nach diesem Kennenlernen freuen sich die Hafermühlen auf die zukünftige Zusammenarbeit und mögliche gemeinsam ausgerichtete Veranstaltungen.
 


Im November 2020 hat das ursprünglich in Lübeck geplante Haferforum Schleswig-Holstein dann digital stattgefunden. Zu diesem Haferforum eingeladen haben der VGMS, der Verband der Getreide-, Mühlen- und Stärkewirtschaft, mit seinen beiden Mitgliedsunternehmen im nördlichsten Bundesland, den Firmen H. & J. Brüggen in Lübeck und Peter Kölln in Elmshorn, sowie der Bauernverband Schleswig-Holstein.

Jochen Brüggen, stellvertretender Sprecher der Schälmühlen im Verband, und Werner Schwarz, Präsident des Bauernverbands Schleswig-Holstein betonten in ihrer Begrüßung die erforderlichen Veränderungsprozesse und die Bereitschaft, sich mit den jeweils anderen Partnern in der Wertschöpfungskette zu vernetzen und mit ihnen zusammenzuarbeiten.

Mehr als 120 Teilnehmer, überwiegend Landwirte aus dem Bundesland, verfolgten das vielfältige und praxisnahe Programm. Die Landwirtschaftskammer präsentierte interessante Ergebnisse der Landessortenversuche 2020, zwei Landwirte – einer aus dem konventionellen, einer aus dem Bio-Haferanbau – zeigten die starken Fruchtfolgeeffekte des Hafers, den attraktiven Deckungsbeitrag sowie die Potenziale des Biohaferanbaus auf. Die Rohstoffeinkäufer der beiden Hafer verarbeitenden Unternehmen stellten ihre jeweiligen Qualitätsanforderungen und die Rahmenbedingungen für eine langfristige Partnerschaft vor. Das Publikum überwand die Hemmschwelle des virtuellen Formats und initiierte durch zahlreiche Fragen einen engagierten Austausch. Das digitale Haferforum war ein gelungener Auftakt für einen konstruktiven fachlichen Austausch, der in 2021 – hoffentlich – durch ein persönliches Treffen fortgesetzt werden kann.

Zum Anfang

Auf dieser Website verwenden wir Cookies. Einige von ihnen sind essenziell, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrung zu verbessern. Wenn Sie auf "Alle Cookies erlauben" klicken, stimmen Sie der Speicherung von allen Cookies auf diesem Gerät zu. Unter "Auswahl erlauben" haben Sie die Möglichkeit, einzelne Cookie-Kategorien zu akzeptieren. Unter "Informationen" finden Sie weitere Informationen zu den Cookie-Einstellungen.

Notwendige Cookies helfen dabei, eine Webseite nutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie Seitennavigation und Zugriff auf sichere Bereiche der Webseite ermöglichen. Die Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren.

Mit diesem Cookie erlauben Sie das Einbinden von Google Maps und Videos von YouTube .
Es gilt die Datenschutzerklärung von Google.